Start 2. Damen RW Stiepel - TuS Hattingen II 1:3

RW Stiepel - TuS Hattingen II 1:3

RW Stiepel – TuS Hattingen II 1:3 (17:25, 20:25, 25:17, 19:25)

So seltsam sind die Volleyball-Damen: Hatten wir uns in den letzten Wochen daran gewöhnt, uns trotz Niederlagen über gute Leistungen zu freuen, war nun trotz des Sieges niemand so richtig begeistert, weil die Leistung nunmal zu den eher schlechteren der Saison gehörte. Und in der Tat beiden Mannschaften merkte man an, dass mehr als nur eine Spielerin vermisst wurde. Bei uns fehlten mit Hannah, Lisa, Ronja und Melanie gleich vier Spielerinnen für die Mitte, Laura und Feli fehlten über Außen, zudem blieb mit Julia auch noch unsere beste Spielerin der Vorwoche zunächst auf die Bank. Aushilfe bekamen wir dankenswerter Weise von Nina Lubonski aus der 3. Damen. Und Nina leistete mit vielen ruhigen Aktionen einen wichtigen Bestandteil zum Erfolg, der letztlich eigentlich auch nie ernsthaft gefährdet war. Sobald wir einigermaßen konzentriert agierten und etwas energischer spielten, konnten wir die Gastgeber schnell zu Fehlern zwingen. Die ersten beiden Sätze wurden dann sogar vielleicht schon etwas zu einfach gewonnen. Die Anspannung lies nach und der verlorene 3. Satz war dann die logische Folge von ganz viel Kokolores. Und plötzlich wurde auch der 4. Satz eine zähe Angelegenheit, da wir zu viele Aufgaben verschlugen und auch Stiepel zeigte, dass sie den einen oder anderen Ball fest ins Feld schlagen können. Ab 13:13 legten wir dann aber noch mal ein paar Prozente drauf, v.a. Caro sorgte für wichtige Punkte und am Ende war es dann mit 25:19 doch recht deutlich.

Meine Lieben, so sehr es mich freut, dass eure Ansprüche höher sind, wenn man erst das zweite Spiel gewonnen hat, darf man sich durchaus mal darüber freuen. Erst recht wenn man bedenkt, dass wir gegenüber der Vorwoche auf vier Positionen umstellen mussten. Zudem haben wir immer dann wenn es wichtig wurde die Punkte gemacht und v.a. das ganze Spiel über die ersten Bälle sehr sicher nach vorne geschoben. Das Lob des Tages geht daher eindeutig an Mareike, die heute sicherlich mit Abstand die beste Spielerin auf dem Feld war. Ein Dank zudem an Nina fürs aushelfen.

Es spielten: Stephanie Morlock, Julia Kluse (Zuspiel), Ludmilla Ehrlich, Nina Lubonski (Mitte), Katharina Scheffler, Frauke Kamps (Außen), Caroline Jaschke (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 07. März 2016 um 00:41 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang