Start 1. Damen SVE Grumme - TuS Hattingen 0:3

SVE Grumme - TuS Hattingen 0:3

SVE Grumme – TuS Hattingen 0:3 (18:25, 20:25, 23:25)

Es deutete sich schon unter der Woche beim Training an, dass nach der völlig verkorksten Partie gegen Mengede eine Trotzreaktion zu erwarten sein dürfte. Da wurde ordentlich durch die Halle gepflügt und Bälle ins Feld gedroschen. Dennoch endete die Vorbereitung auf das Grumme Spiel mit einer Hiobsbotschaft, da Anna sich kurzfristig von ihrem Blinddarm trennen musste. Unser Neuzugang aus Langenberg, gegen den Mengede im letzten Spiel nicht ohne Grund konsequent einen Dreierblock stellte, wird uns für den Rest des Jahres leider schmerzlich fehlen. Gute Besserung und vielleicht kannst du dann ohne diesen unnötigen Ballast noch höher springen ;-).

Gegen Grumme beginnen wir daher mit den etablierten Mittelangreiferinnen Hannah und Melanie sowie mit mutigen und entschlossenen Angriffsaktionen. Einbeiner über Kopf mit Hannah, Angriffskombinationen mit Feli, Grumme hat von Beginn an das Nachsehen. Umgekehrt haben wir die gegnerische Mitte und Diagonalangreiferin ganz gut im Griff, lediglich gegen die wuchtigen Angriffe von Chantal Grams finden wir keine Mittel. So wogt der 1. Satz lange hin und her, ehe wir uns zum Satzende absetzen können. Ausgerechnet der in der Vorwoche so gescholtene Aufschlag macht den Unterschied. Caro von 16:15 auf 19:15 und Feli von 20:18 auf 25:18 setzen die gegnerische Annahme so unter Druck, dass der ein oder oder andere direkte Punkt erzielt, bzw. der Grummer Angriffsaufbau erschwert wird.

Auch im 2. Satz läuft es zunächst wie am Schnürchen. Aus einer sicheren Annahme von Hannah, Frauke und Mareike heraus kann Stephie beliebig variieren. Und auch im Angriff agieren wir clever und nutzen das ganze Repertoire. Besonders Ronja hat viele gute und intelligente Aktionen. Bei 21:11 ist der Satz schon fast gewonnen als der Gegner noch mal eine hochkarätige Verstärkung ins Feld wirft. Karina Zuk, ehemalige Regionalliga-Spielerin von FdG Herne, kommt ins Spiel und haucht mit ihrer Präsenz dem fast schon geschlagenen Gastgebern neues Leben ein. Plötzlich wackelt die Annahme und Angriff bringen wir den Ball nicht mehr auf den Boden. Punkt um Punkt kämpft sich Grumme heran: 14:21, 17:21, 20:23. Am Ende muss plötzlich ganz schön gezittert werden, doch dank mutiger Aktionen von Stephie (mit einer Zuspielfinte) und Melanie werden wir erlöst.

Doch nun ist Grumme im Spiel und will im 3. Satz die letzte Chance nutzen. Fast den ganzen Satz lang laufen wir einem Rückstand hinterher. Vor allem im Block ist Karina Zuk sehr stark, für Caro gibt es kaum ein Durchkommen, und auch für Hannah und Melanie wird es zunehmend schwer. Also müssen wir das Spiel auf die Außenpositionen verlagern, wo Frauke und Laura sehr klug und variabel angreifen. Nach und nach gewinnen wir so die Oberhand und drehen den Satz von 13:16 auf 21:19. Bei 22:22 ist alles offen. Felicitas kommt nochmal ins Spiel und wie schon im 1. Satz sind es ihre scharfen Aufschläge, die uns am Ende auf die Siegesstraße bringen.

Das Lob des Tages geht aber an Stephie, die heute klug Regie führte, mit vielen zweiten Bällen den Gegner zur Verzweiflung trieb und auch aus schwierigen Zuspielpositionen die Angreifer noch geschickt eingesetzt hat.

Es spielten: Stephanie Morlock (Zuspiel), Hannah Kamps, Melanie Leitloff (Mitte), Frauke Kamps, Ronja Weidemann, Laura Weidemann, Alisa aus der Wischen (Außen), Felicitas Fischer, Caroline Jaschke (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Und nun? Kommt Schwelm. Mitaufsteiger, Tabellenführer, Lieblingsgegner Wir freuen uns auf das letzte Highlight in einem tollen Volleyballjahr. Zuschauer sind willkommen. Weil die Halle nicht ganz so groß ist, empfehlen wir auch früh zu kommen, Parkplätze an der Kreissporthalle (Goethestr.) zu nutzen und wer einen Klappstuhl mitbringt, muss vielleicht nicht stehen.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 19. November 2017 um 22:04 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang