Start 2. Damen Damen-KL: TuS Hattingen IV - SpVg Bochum 1:3

Damen-KL: TuS Hattingen IV - SpVg Bochum 1:3

TuS Hattingen IV - SpVg Bochum 1:3 (10:25, 25:22, 20:25, 11:25)
 
Bedingt durch die AusfĂ€lle von Victoria, Hannah, Katha und Frauke mussten wir gegenĂŒber den vorhergehenden Spielen beide Zuspieler und beide Außenangreifer neubesetzen. Neben Martina spielte Elena, die frisch von ihrem ein-jĂ€hrigen Gastspiel in den USA zurĂŒckgekehrt war zu; auf Außen kam Holland-Studentin Katharina Scheffler zu ihrem ersten Saisoneinsatz, den zweiten Posten ĂŒbernahm zunĂ€chst Svenia, spĂ€ter Mittelangreiferin Jacqui, die damit auch zu ihrem SaisondebĂŒt kam. 
 
Dermaßen durcheinandergewirbelt war etwas Verwirrung zwar einkalkuliert, dass es aber im 1. Satz so chaotisch ablief, war schon erschreckend. Mit 10:25 blamierten wir uns ordentlich zumal der Gast mit den einfachsten BĂ€llen zu Punkten kam.
 
Ein tapferes AufbĂ€umen dann im 2. Satz, in dem wir allmĂ€hlich Struktur in unser Spiel bringen konnten. Ein Lob an Jacqui, die nun ĂŒber Außen etwas Ruhe in unser Spiel bringen konnte. Zwar verspielten wir eine beruhigende FĂŒhrung zum Satzende hin nochmals, konnten uns im Finish dann aber doch durchsetzen. Am Ende verwandele Kathi Scheffler mit einem Ass den ersten Matchball zum erlösenden Satzgewinn.
  
Der Satzgewinn wirkte wie eine Befreiung. Bis Mitte des 3. Satzes hatten wir das Spiel nun sicher im Griff. Über 10:3, 16:10 lagen wir ungefĂ€hrdet vorne. Speziell unsere beiden Mittelblocker bzw. -angreiferinnen Melanie und Laura konnten sowohl im Block wie auch im Angriff Akzente setzen. Umso unerklĂ€rlicher, dass wir diesen Satz noch abgaben. Mit leichten Fehlern machten wir den Gegner stark, der sich diese Chance nicht entgehenließen und nun konsequent ĂŒber ihre beiden stĂ€rksten Spielerinnen angriff. Mit 20:25 gab es einen enttĂ€uschende Satzausgang.
 
Diese EnttĂ€uschung hatten wir auch zu Beginn des 4. Satzes noch nicht abgeschlossen. Lethargisch in der Annahme ließen wir die SpVg schnell mit ein paar Punkten davon ziehen. Durch den RĂŒckstand unter Druck stehend und verunsichert summierten sich nun wieder die Fehler in allen Mannschaftsteilen, die zu einem weiteren bitteren Satz (11:25) fĂŒhrten.
 
Schade, dass die Block-Feldabwehr-Trainingsarbeit der letzten Wochen nur halb umgesetzt wurde: Positiv war unser gutes Blockspiel, negativ unsere völlig konfuse Feldabwehr. An die ansonsten guten Traininingsleistungen konnten wir nicht anknĂŒpfen, dennoch denke ich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann bei uns endlich der Knoten platzt.
 
Mit Eva und Imke kamen zudem zwei Spielerinnen zu ihren ersten EinsĂ€tzen ĂŒberhaupt.
 
Es spielten:
Elena Keller, Martina Dawid, Imke Kiesewetter (Zuspiel) Melanie Leitloff, Laura Weidemann, Eva Viefhaus (Mitte) Katharina Scheffler, Svenia Körner, Jacqueline Bolte (Außen)
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. November 2010 um 21:48 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang