Start 1. Damen WAZ-Bericht

WAZ-Bericht

Volleyball: Verbandsliga

TuS: Nur ein leichtes Zucken

24.10.2011 | 15:11 Uhr

TuS Hattingen - EVC Unna-Massen 2:3 

Fast zwei Stunden lang wehrten sich die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TuS Hattingen. Am Ende waren aber alle Mühen vergebens, das Heimspiel gegen den EVC Massen ging mit 2:3 (25:16, 19:25, 22:25, 25:16, 12:15) verloren.

Wie knapp es in der Kreissporthalle zuging, untermauert die Addition aller Punkte. Da stand es nämlich 103:97. Übrigens für die Hattinger Volleyballerinnen, für die diese Statistik sicher nur ein schwacher Trost war.

„Die Punkte waren halt ein bisschen unglücklich verteilt“, kommentierte TuS-Team-Sprecher Detlev Zagermann, der dem Ergebnis aber doch einen positiven Aspekt abgewinnen konnte. „Unna-Massen ist nicht zu vergleichen mit dem TB Höntrop, den wir zuletzt 3:2 geschlagen haben“, sagte er. Unna-Massen ist weitaus stärker.“

Mit ein bisschen mehr Glück und vor allem mit ein bisschen mehr Konzentration sind die Hattingerinnen also offensichtlich nicht allzu weit von den Top-Teams entfernt. Auch gegen Unna fehlte nicht viel, manchmal nur der letzte Schritt.

„Den wollte oder konnte unsere Mannschaft in einigen Szenen nicht machen“, sagte Zagermann, dem dieses Manko zuerst im zweiten Satz aufgefallen war.

Den ersten Durchgang hatten die Hattingerinnen noch recht locker mit 25:16 für sich entschieden. „Doch dann hat Unna-Massen konsequent unsere Schwachpunkte aufgedeckt und angespielt“, kommentierte Zagermann. „Der Ball fiel oft mitten ins unser Feld. Alle Spielerinnen hatten den gleichen Abstand. Da gab es dann bei allen auch ein leichtes Zucken, doch der entscheidende Schritt wurde halt nicht gemacht.“

So gingen die Sätze zwei und drei verloren. Durch das 25:16 im vierten Durchgang kämpfte sich der TuS dann noch in den Tiebreak. Bis zum Stand von 7:7 war der auch noch völlig ausgeglichen, doch zum Schluss machte Unna dann halt noch drei Punkte in Serie.

In körperlicher Hinsicht präsentierten sich die Hattingerinnen diesmal nicht in allerbester Verfassung. „Da gab es schon ein paar triefende Nasen“, sagte Zagermann. Und weil es durch diese Erkältungen zwangsläufig auch leichte konditionelle Probleme gab, kam auch Anna Laura Timmer zur ihren Einsatzminuten in der Verbandsliga. Anna Laura Timmer hatte in der vergangenen Saison noch in der Jugend gespielt und soll jetzt langsam an die erste Mannschaft herangeführt werden. „Sie war erstmals dabei und hat das wirklich ordentlich gemacht“, lobte Zagermann.

Heiner Wilms
 
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang