Start 1. Herren Lüner SV - TuS Hattingen 1:3

Lüner SV – TuS Hattingen 1:3 (14:25, 17:25, 25:21, 24:26)

Mitunter machen wir es diese Saison gerne auch mal unnötig spannend. Im Ex-Spitzenduell gegen unseren Mitabsteiger und prognostizierten Aufstiegskonkurrenten aus Lünen - der sich aber bereits vor Wochen aus dem Rennen um den direkten Aufstieg verabschiedet hatte - sahen wir nach zwei ziemlich souveränen Sätzen (25:14, 25:17) schon wie der sichere Sieger aus. In diesen ersten 35 Minuten hatte uns der LSV weder in Block/Feldabwehr noch im Angriff etwas entgegenzusetzen, und so konnten wir in aller Seelenruhe unser Spiel aufbauen und unsere Angriffe abschließen. Und dies obwohl mit Sebastian unser in den letzten Spielen am häufigsten angespielter Angreifer angeschlagen ins Spiel ging und dementsprechend wenig Bälle bekam. Dafür sprang Mario in die Bresche zeigte m.E. sein bestes Saisonspiel. Gewohnt sicher in Annahme und Abwehr, zog er im Angriff stets den Mittelblock auf sich, sodass Matze die Staffelbälle verwandeln konnte und Mario konnte selbst den einen oder anderen Aufsteiger versenken. Außerdem überraschte er den ansonsten guten gegnerischen Libero mit Mondbällen, die ebenso lange in der Luft wie erfolgreich waren.

Doch Mitte des 3. Satze begann der Lüner SV plötzlich mitzuspielen. Hatte aus allen Kombinationen aus den zur Verfügung stehenden elf Spielern die sieben gefunden, die uns fortan gehörig Schwierigkeiten bereiten sollten. Zudem wurden wir etwas auf kaltem Fuß (sagt man das so, und wenn ja warum?) erwischt, da wir nicht mehr ernsthaft mit Gegenwehr gerechnet hatten. Gleich zweimal hingen wir dabei unnötig lange in Annahmeaufstellungen fest: Von 8:8 ging es auf 8:13, von 14:16 auf 15:21 – so verliert man Sätze. Am Ende hieß es 21:25. Es war dann genau dieser Satz, der uns rein rechnerisch aktuell noch zum Aufstieg fehlt. Naja, es gibt Schlimmeres.

Zum Beispiel, wenn wir den 4. Satz auch noch verloren hätten. Doch auch wenn wir es diese Saison gerne mal unnötig spannend machen, so haben wir bislang doch auch im richtigen Moment wieder zulegen können. Der richtige Moment war diesmal bei 15:20 und zulegen konnten wir 20cm (und... äh, 20 kg). Das heißt Axel kam für mich in den Block und Junior übernahm das Zuspiel. Beides griff wunderbar ineinander: Axel griff gleich zweimal im Block zu und Junior übernahm sofort die Regie und setze Matze und Co. wiederholt wunderbar in Szene. Am Ende sammelten wir solange Punkte bis wir zwei mehr hatten.

Apropos zwei mehr: So viele sind es gegenüber Vogelsang, so viele sollen es nächste Woche um diese Zeit auch noch sein. Die Aufstiegs-Feierlichkeiten sind schließlich schon geplant.  

Es spielten: Mathias Komp, Dennis Borchert, Martin Schwarz, Mario Göbel, Sebastian Mack, Marc Dormann, Axel Hulin, Michel Braun, Stefan Matern

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 25. März 2012 um 22:16 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang