Start 1. Damen SF Niederwenigern - TuS Hattingen IV 0:3

SF Niederwenigern - TuS Hattingen IV 0:3

SF Niederwenigern – TuS Hattingen IV 0:3 (19:25, 20:25, 19:25)

Das Positive zuerst: Die Ansprüche werden größer. Schließlich wollte trotz des 3:0-Erfolg sich die große Zufriedenheit nicht einstellen. Auf der anderen Seite: Die Ansprüche korrespondieren noch nicht ganz mit der Bereitschaft auf dem Feld, dauerhaft auch vor (!!!!) dem Ballkontakt zu arbeiten, während dann in den Ballwechseln mit wirklich großem Einsatz um jeden Ball gekämpft wird. Das muss man ja auch sagen. Ebenso, dass wir mittlerweile regelmäßig die langen Ballwechsel gewinnen, dass wir Sätze und Spiele drehen und zu unseren Gunsten entscheiden können.

Denn auch gegen die v.a. im 1. Satz überraschend stark aufspielenden Gastgeber lagen wir zunächst mit 5:12-Punkten zurück, was auch daran lag, dass wir die ersten fünf Aufgaben nicht ins Feld bringen konnten.Nachdem Ludmilla uns dann mit sicheren Aufgaben den nötigen Rückenwind gab , kehrte auch in allen anderen Aktionen die Sicherheit rein und nach und nach holten wir uns die Punkte zurück. Am Ende waren es dann eben auch 20:7 Punkte in Serie (ebenso wie im 3. Satz 20:9 Punkte in Serie) also so schlecht wart ihr dann eben doch nicht, meine Damen.

Nach dem wir diese heikle Situation überstanden hatten, waren die anderen beiden Sätze eigentlich nur Formsache. Allerdings gab es auch in diesen beiden Sätzen Durchhänger, die evtl. den Eindruck trübten, zumal wir uns in der einen oder anderen Situation in erster Linie nur selbst im Wege stehen.

Um auf das Positive zurückzukommen: Das 5:1-System hat heute besser geklappt als noch bei dem Turnier in Höntrop, oder dem ersten Saisonspiel. Und das, obwohl die Diagonalposition mit Svenia neubesetzt wurde, und auch Martina erstmals in dem System zuspielte.Großes Lob an beide, die ja mehr oder weniger ins kalte Wasser geworfen wurden. Zudem liefen die Angriffe erfolgreich über alle Positionen, sodass wir uns da auch auf jeden verlassen können. Haben wir Ordnung im Spiel, sieht das auch sofort richtig gut aus. Bis zum nächsten Spiel sind ja nun vier Woche, in der Zeit werden wir im Training dahingehend noch weiter arbeiten.

Es spielten: Hannah Kamps, Veronique van Engeland (Außen), Melanie Leitloff, Ludmilla Ehrlich, Eva Viefhaus (Mitte), Elena Keller, Martina Dawid (Zuspiel), Svenia Körner (Diagonal)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Oktober 2012 um 09:18 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang