Start 1. Herren TuS Hattingen - TuS Stockum 3:1

TuS Hattingen – TuS Stockum a.k.a. Ruhrtal Witten 3:1 (25:22, 25:17, 21:25, 27:25)

Wenn die WAZ schneller ist als der Websepp, dann liegt das auch daran, dass Volleyball in Hattingen aktuell montagsfähig ist. Kann die TuS-Homepage wenigstens Insider-Wissen bieten, das der Mannschafts-Maulwurf „Mario“ nicht schon an die Journalie verhökert hat? Wohl kaum. Also halten wir es kurz und knapp. Von dem immer jungen Duell gegen unsere langjährigen (und man kann durchaus schon sagen `liebgewonnenen´) Dauerrivalen mit Waldorfschulen-Vergangenheit werden v.a. die zwei Punkte in der Tabelle und die böse Verletzung von Mathias in Erinnerung bleiben. Auch auf diesem Wege nochmal alles Gute. Für Mathias sprang Christian in die Bresche und sorgte mit einem couragierten Auftritt dafür, dass der eigentlich schon verlorene 1. Satz sogar noch gewonnen wurde (25:22). Wir hatten den Start verschlafen, Stockum konnte zudem immer wieder über den Diagonalangreifer punkten. Dennoch hatte man nicht das Gefühl, dass Stockum das Spiel mit aller Macht gewinnen wollte. Bezeichnend die Szene als eben jener Diagonalangreifer, einen in Aus fliegen Aufschlag mit dem Fuß stoppt. Fußballerisch gekonnt, volleyballerisch seltsam.

Im 2. Satz hatten wir dann das Heft in der Hand. Junior konnte alle seine Angreifer dank einer guten Annahme um Michel gezielt einsetzen und Dennis, Michael, Basti, Christian und Jannis verwandelten nach Belieben. Junior? Ja, denn der Websepp saß nur auf der Bank und hatte lediglich einen Cameo-Auftritt im 3. Durchgang. In diesem spielte Stockum dann doch wieder engagierter mit und gewann auch verdient den Satz.

Tie-Break-witternde-Wittener twitterte die WAZ als nach verlorenem 3. Satz auch der 4. Durchgang einen prekären Verlauf nahm. Es dauerte etwas bis wir wieder zu unserem Spiel fanden. Doch mit jedem Ballwechsel kehrte mehr Ordnung zurück. Immerhin war da auch noch Sebastian, der ja bekanntlich jeden Ball schlagen kann und dies dann auch zumeist noch erfolgreich. Aber auch Witten hat ja bekanntlich einen hochkarätigen Angreifer in den eigenen Reihen. Doch nur selten konnte Nikolai zu seinen gefürchteten Angriffe ansetzen. Und als Ende des 4. Satzes unsere Abwehr schon die Helme aufsetzte, fischte Junior ihn gepflegt im Einerblock runter. Am Ende war es dann mit 27:25 denkbar knapp und niemand weiß, wie ein 5. Satz ausgegangen wäre. So haben wir nach Herne, Gelsenkirchen mit Stockum auch den vermeintlichen dritten direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt geschlagen und dürfen damit zufrieden sein – aber das Stand ja schon in der Zeitung von gestern.

Ein großes Lob an Christian und Michael, die beide sehr überzeugend und abgeklärt spielten.

Es spielten: Mathias Komp, Christian Klinge, Dennis Borchert (Außen), Jannis Stecken, Axel Hulin, Sebastian Mack (Mitte), Marc Dormann (Zuspiel) Michael Koch (Diagonal), Michel Braun (Libero), Martin Schwarz, Lukas Landmeyer, Stefan Matern

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 27. November 2012 um 09:37 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang