Start 1. Herren TuS Hattingen - VC Bottrop II 1:3

TuS Hattingen – VC Bottrop II 1:3 (23:25, 25:23, 23:25, 25:27)

Achtbare Leistung mit dem letzten Aufgebot. Angesichts der Ausfälle unter der Woche und dessen, dass Junior und Jannis angeschlagen ins Spiel gingen, schwante mir beim Einschlagen Böses. Am Ende war dies unbegründet, da wir uns unserer Haut denkbar teuer verkauften und daher so zufrieden sein können, wie man nach einer Niederlage sein darf, also eigentlich gar nicht. Umso bitterer, dass trotz des Fehlens von Mathias, Christian, Basti, Marvin und Michel es am Satzende jeweils nur zwei Punkte waren, die der Gast mehr hatte. Zwei Punkte jeweils, die wir dann im Laufe der Sätze dann auch doch irgendwie selbst hergeschenkt hatten, z.B. weil wir es trotz mehrfacher Hinweise von Mathias nie geschafft haben, die 2. Bälle des Bottroper Zuspielers in den Griff zu bekommen.

Die Schlüsselsituation m.E aber im 3. Satz: Wir liegen mit 18:15 vorne und können aus der Annahme heraus recht stabil punkten. Da fallen mit Axel und Jannis beide Angreifer gleichzeitig verletzungsbedingt aus. Für Axel kommt wenig später Dennis und Jannis beißt zwar auf die Zähne, stand aber als Anspielstation nur noch begrenzt zur Verfügung. Es dauert ein paar Punkte, bis wir uns aus dieser Rotation befreien können. Punkte, die uns dann am Ende fehlen sollten.

Trotz der Widrigkeiten bleiben wir auch im 4. Satz dran. Vor allem Junior und Mario übernehmen jetzt viel Verantwortung und halten uns mit ihren Aktionen im Spiel. Kopf am Kopf geht es auf die Zielgerade, die dramaturgisch bis zum 25:27 verlängert wurde. Der letzte Ballwechsel dauert seinerseits nochmal eine halbe Ewigkeit, doch auch in diesem Fall neigt sich das Schicksal nicht zu unseren Gunsten.

Bereits am kommenden Samstag steht der letzte Spieltag bei Ruhrtal „TuS Stockum“ Witten an. Unser ewiger Rivale präsentierte sich zwei Sätze lang sehr gut gegen die Eintracht aus Vogelsang. Beide Mannschaften können die Punkte für den Klassenerhalt gut gebrauchen, es dürfte also nochmal ein spannendes „Match“ geben.

Es spielten: Marc Dormann, Axel Hulin, Dennis Borchert (Außen), Mario Göbel, Jannis Stecken (Mitte), Michael Koch (Diagonal), Stefan Matern (Zuspiel), Martin Schwarz

P.S. „Match“ sagt irgendwie keiner mehr, oder? „Match“ ist der Prototyp des 80er Jahre Anglizismus und scheinbar aktuell ziemlich out zu sein. Der „Verein zur Wahrung der deutschen Sprache“ kann angesichts der Kurzlebigkeit moderner Sprache erleichtert aufatmen. „Cool down“, rufen sich seine Mitglieder augenzwinkernd zu.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 25. Februar 2013 um 00:00 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang