Start 1. Damen TSV Herdecke - TuS Hattingen III 2:3

TSV Herdecke - TuS Hattingen III 2:3

TSV Herdecke – TuS Hattingen III 2:3 (25:19, 19:25, 13:25, 25:19, 9:25)

Wie immer seit Einführung der neuen Punkteregelung, weiß man nicht, ob ein 5-Satz-Sieg einen Punktverlust, oder einen -gewinn bedeutet. Dennoch ist es völlig verkehrt, wenn sich ein Tie-Break-Erfolg nach 2:8-Punkten-Zwischenstand, am Ende wie eine Niederlage anfühlt. Schließlich ist es eine Leistung eigener Art, so einen Rückstand noch aufzuholen und zeigt den tollen Charakter der Mannschaft. Allzu oft wird man einen Sieg nach so einem Rückstand in seiner Volleyball-Karriere nicht feiern dürfen – und wenn, dann darf man an Tagen wie diesen mächtig stolz darauf sein. Es ehrt zwar alle, wenn man nach dem Spiel nicht zufrieden ist, weil wir eigentlich besser spielen könnten, dennoch wäre es das naheliegende, sich erstmal über den Sieg zu freuen. Dann darf der Rest des Spiels in den Hintergrund rücken:

  • Dass sich Schwelm gegen Stiepel in Rekordzeit geschlagen gab und der TSV Herdecke auf eine möglichst raschen Beginn des zweiten Spiels drängte, sodass wir kaum in der Halle auch schon ans Netz mussten. So sind zwar die Regeln, dennoch ist es albern, nur weil der Gegner verspätet ist, möglichst schnell beginnen zu wollen. Wären wir pünktlich in der Halle gewesen, hätte das Spiel vermutlich 15min später angefangen.

  • Dass wir dennoch im 1. Satz aussichtsreich in Führung lagen und wir zum wiederholten Male den Gegner selbst ins Spiel brachten, weil wir unsere Angriffe leichtfertig ins Aus schlugen.

  • Dass wir das Spiel im 2. Satz klar im Griff hatten, und wir uns dennoch nach plötzlich aufkommender Gegenwehr zitternd ins Ziel retteten mussten.

  • Dass wir im 3. Satz ziemlich souverän agierten und mit 25:13 einen Leistungsunterschied markierten.

  • Dass wir auch den 4. Durchgang locker für uns hätten entscheiden können, wenn wir die wichtigste Volleyball-Regel beherzigt hätten, den Ball nicht ins eigene Feld fallen zulassen.

Als es darauf ankam zeigten die Mädchen jedoch, was in ihnen steckt. Sichere Aufgaben von Caro, diszipliniert im Block, fleißig in der Feldabwehr, geordneter Spielaufbau und im Angriff entschlossen, den Punkt wollen. 13:1-Punkte in Serie, nahezu fehlerfreies Spiel, warum nicht immer so?

Immerhin deutlich verbessert gegenüber den vorherigen Spielen zeigte sich die Annahme. Hannah, Frauke und Melanie machten eine guten Job, ebenso wie Julia und Elena im Zuspiel. Ein großes Kompliment zudem an Caro, die da Laura gesundheitlich angeschlagen war über Außen agierte und sich im Laufe des Spiels quasi in die Mannschaft spielte.

Es spielten: Julia Kluse, Elena Keller (Zuspiel), Frauke Kamps (Diagonal), Melanie Leitloff, Sarina Krause, Ludmilla Ehrlich (Mitte), Hannah Kamps Laura Weidemann, Caroline Jaschke (Außen)

Nächste Woche empfangen wir im ersten Heimspiel der Saison am Sonntag um 11h den PSV Bochum. Die Bochumer sind zuletzt durch beachtliche Ergebnisse aufgefallen, haben Annen und Gevelsberg geschlagen und den Bezirksligisten TB Höntrop im Pokal in den Tie-Break gezwungen. Ganz leicht wird es also nicht. Zur Erinnerung: unsere Zuschauer werden zum Dank für die tolle Unterstützung im letzten Jahr mit Kaffee und Kuchen versorgt.

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 01. Dezember 2013 um 19:50 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang