Start 1. Herren 25.09.10 TuS Hattingen - TV Datteln 3:1

25.09.10 TuS Hattingen - TV Datteln 3:1

Nach einer schlechten Vorbereitung, die in zwei fürchterlichen Testspielleistungen gegen den Werdener TV und den TuS Stockum ihren katastrophalen Höhepunkt hatte, waren wir vor dem Start gegen den TV Datteln ordentlich verunsichert. Nach dem 3:1-Sieg hat sich diese Unsicherheit zwar nicht ganz gelegt, dafür war der Gegner einfach nicht stark genug, doch zumindest etwas Selbstbewusstsein ist in die müden Knochen zurückgekehrt. Und nicht zu unterschätzen: das Spiel hat reichlich Spaß gemacht und dafür machen wir das Ganze ja überhaupt.

Von Beginn an konnten wir dem Spiel unseren Stempel aufdrücken, mit gezielten Aufgaben in die anvisierten Schwachpunkten des Dattelner Annahmeriegels legten wir den Grundstein für ein erfolgreiches Spiel. Denn wenn wir ehrlichsind: Im Block sind wir nicht unbedingt die Könige und je weniger gute Bälle beim gegnerischen Zuspieler landen, desto besser. Bei uns stand die Annahme bis auf wenige Ausnahmen, in denen dann aber auch reihenweise Punkte abgegeben wurde, sehr gut. So konnten wir also relativ entspannt unser eigenes Spiel aufziehen und die Begegnung über weite Strecken diktieren. Lediglich mit einem Sprungaufschläger des TV hatten wir unsere Mühen und bekamen einen hochgewachsenen Außenangreifer nicht so richtig in den Griff, aber alles in allem waren die ersten beiden Durchgängen (jeweils 25:18) sichere Sachen.

Dass noch nicht als Gold war, belegt der 3. Satz. Datteln hatte den Zuspieler gewechselt und stand nun auch in der Feldabwehr wesentlich besser. Bei uns war die Konzentration für ein paar Minuten völlig weg und wir entschieden uns vorrübergehend in nahezu jedem Spielzug für die falsche Alternative. Nach einer Besinnungsauszeit holten wir zwar noch mal etwas auf, verloren den Durchgang dennoch mit 20:25.

Also durften wir noch einen weiteren Satz die Bälle schieben. Bereits nach wenigen Ballwechseln konnten wir uns leicht absetzen. Als Sergej zu einer spektakulären Sprungaufschlagserie ansetzte, war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Am Ende hieß es 25:16 und 3:1 für uns. 

Man of the match meines Erachtens Sergej, der nicht nur mit seinen Aufschlägen, sondern auch als Schnellangreifer stets gefährlich war und in wichtigen Phasen und schwierigen Situationen punkte. Eine fehlerfreie Leistung zudem von Dennis, der vor der schweren Aufgabe steht, in Nikolais Rolle hineinzuwachsen. Mit großem Einsatz und mit vielen guten Annahme überzeugte unser einziger echter Neuzugang, Martin, auf der Liberoposition.

Zwei Aspekte erscheinen mir über den Spieltag hinaus merkenswert:

  • Mathias hatte mit seiner Prognose, seinen Ansagen und seinen Vorgaben in so ziemlich jeden Punkt recht gehabt. Es gibt sogar schon einíge leichtgläubige Gestalten in der Mannschaft, die auf die Idee kommen, wir sollten ihm in Zukunft zuhören, wenn er was sagt. Ich glaube das wäre übertrieben, man lernt ja auch nicht italienisch, wenn man ne Pizza essen will.
  • In der Bierkiste, die mir vor dem Spiel vom Fahrradgepäckträger gerutscht ist, sind nur zwei Flaschen kaputt gegangen. Das nenne ich doch Glück im Unglück. Und Kinder: Bitte nicht nach machen, das ist vermutlich nur sehr schwer zu unterbieten und die Sache nicht wert.

Last but not least ein besonderer Dank an das Schiedsrichterinnen-Team.

Es spielten: Matze, Dennis (Axel), Mario, Sergej, Junior, Martin, Stefan

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 27. September 2010 um 19:15 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang