Start 2. Damen BW Annen II - TuS Hattingen III 3:1

BW Annen II - TuS Hattingen III 3:1

BW Annen II – TuS Hattingen III 3:1 (25:21, 25:18, 16:25, 25:21)

Es sollte das vorentscheidende Spiel um den Relegationsplatz sein. Mit einem Sieg hätten wir uns angesichts des vermeintlich leichteren Restprogramms eine gute Ausgangsposition verschafft. Zudem wollten wir uns für das Hinspiel revanchieren, als wir die mit Abstand schlechteste Saisonleistung gezeigt hatten. Es stand also einiges auf dem Spiel, das am Ende jedoch von BW Annen deutlich und verdient gewonnen wurde. Die Wittener Mädchen zeigten eine Leistung, die ich mir von uns gewünscht hätte: diszipliniert, konstant, aufmerksam. Wir lieferten dagegen nur 90% unseres Leistungsvermögens, wobei auch dies nur im Durchschnitt: So konnten 120% am Satzende nicht das ausgleichen, was wir mit nur 60% Leistung und großen Rückständen zu den Satzanfängen im 1., 2. und 4. Durchgang verloren hatten. Ehe wir uns versahen standen wir jeweils durch eine hohe Eigenfehlerquote mit dem Rücken an der Wand. Anerkennung verdient, dass wir uns aufbäumten, wehrten und in jedem Satz ins Spiel fanden, zugleich war BW Annen dann aber zu sicher, um noch allzu viel zuzulassen. Vor allem die gegnerischen Mittelangreifer machten uns das Leben schwer. Hannah wurde mehr als sonst geblockt und umgekehrt fanden wir kaum einen Zugriff gegen das schnelle Spiel unserer Gegner.

Sicherlich war das Ganze auch dem Verletzungspech der letzten Zeit geschuldet: Caro, Julia, Frauke fehlten über Wochen und die nicht ausgeheilten Blessuren machten sich dann doch wiederholt bemerkbar. Annahme und Abwehr waren in Ordnung, aber im Zuspiel und Angriff hatte zu oft der Fehlerteufel seine Finger im Spiel. Regelmäßig folgte auf gute Aktionen in der nächsten Aktion ein leichtfertiger Fehler. Unsere besten Phasen hatten wir im 3. Satz als v.a. Lisa auftrumpfte und Ende des 4. Durchgangs als uns von 5:15 fast noch die Aufholjagd gelang. Letztlich müssen wir aber auch anerkennen, dass BW Annen in drei von vier Sätzen einfach besser war. Ralf und seinem Team daher viel Erfolg in der Relegationsrunde.

Für uns gilt es, die positive Entwicklung der letzten Monate noch konsequenter fortzusetzen. Auch endlich das abzurufen, was in unseren Trainings-Schubladen schlummert. Ansonsten dürfen wir auch nicht vergessen, dass wir uns nach dem schlechten Saisonstart in den letzten Wochen eine deutliche Leistungssteigerung erreicht hatten, und darauf können wir auch trotz der gestrigen Niederlage etwas stolz sein.

Es spielten: Julia Kluse, Katharina Scheffler (Zuspiel), Hannah Kamps, Ludmilla Ehrlich, Lisa Mai (Mitte), Laura Weidemann, Veronique van Engeland, Caroline Jaschke (Außen), Frauke Kamps (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 01. März 2015 um 16:41 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang