Start 2. Damen TuS Hattingen II - TuS Halden-Herbeck 3:1

TuS Hattingen II - TuS Halden-Herbeck 3:1

TuS Hattingen II – TuS Halden-Herbeck 3:1 (23:25, 25:15, 25:20, 25:18)

Sportpsychologen dürfen rätseln, was leichter ist: ein Spiel gegen den Tabellenführer und designierten Aufsteiger, gegen den man nichts zu verlieren hat (wie letzte Woche), oder ein Spiel gegen einen Gegner aus dem Niemandsland der Tabelle, das man aber zwingend gewinnen muss, so wie heute gegen die Spielgemeinschaft vom TuS Halden-Herbeck und Fichte Hagen. Selten habe ich die Woche vor einem Spiel als so belastend erlebt: Auf der einen Seite die Schulterklopfer und Begeisterung aus dem Schwelm-Spiel, auf der anderen Seite die Skepsis, da auch gegen Halden-Herbeck der Ball erst einmal auf den Boden gebracht werden muss.

Welche Anspannung auch in der Mannschaft herrschte, zeigte sich gerade im 1.Satz. Immer wieder bietet sich die Chance, um sich abzusetzen, doch immer wieder lassen wir die Punkte liegen. Erst bei 23:20 sieht es ganz gut aus, doch der Druck auf den Schultern wiegt schwer, die Hände sind zitterig. Wir machen die Fehler noch bevor Hagen eine Gelegenheit dazu bekommt. Mit 23:25 ist der 1. Durchgang plötzlich weg.

Irgendwie brauchen wir dringend Sicherheit in unseren Aktionen. Es ist Feli, die mit druckvollen Aufschlägen im 2. Satz ein Zeichen setzt, sodass wir uns mit 8:4 leicht absetzen können. Ein kleiner Vorsprung, den wir lange Zeit wie einen Schild schützend vor uns hertragen. Mitte Satzes kommt zudem Ronja aufs Feld, die mit ihrer unbekümmerten und positiven Art für wichtige Entlastung in diesem Nervenspiel sorgt. Drei, vier erfolgreiche Angriffsaktionen dazu ein befreiendes Lachen. Ronja hilft uns in dieser Phase gleich doppelt. Am Ende gewinnen wir den Satz mit 25:15 zwar deutlich, doch bis 18:13 war es durchaus ein knappe Kiste

Im 3.Satz können wir uns zwar mit 9:2 schnell eine beruhigende Führung herausspielen, doch immer noch sind viele Aktionen zu ungenau. Die Beine scheinen manchmal bleiern schwer und als Konsequenz kommt der Gast immer wieder heran. Da durch die Mitte heute nicht viel geht, weil Hagen selbst die besten Angriffe von Hannah und Melanie zu verteidigen weiß, liegt ein Großteil der Angriffslast bei Feli und gerade bei Vero, die im 3. Durchgang die wichtigen Bälle bekommt – und regelmäßig verwertet. Mit 25:20 gibt es endlich die Erlösung und den herbei gesehnten Punkt, der uns die Relegation erlaubt.

Im 4. Durchgang gibt uns das die Gelegenheit nochmal durch zu wechseln. Katharina, Merve und Alina zeigen, dass auch der zweite Anzug sitzt. Dass er bei so viel Umstellung an der einen oder anderen Stelle knauscht, ist ganz selbstverständlich. Dennoch prima, dass wir auch diesen Satz dann mit 25:18 souverän nach Hause bringen.

Ende April geht es dann in der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga. Dabei dürften wiram Freitag, den 28.04. mit dem TuS Iserlohn einen ganz großen Namen empfangen. Vor zehn Jahren spielte der Verein sogar in der 2. Bundesliga. Am Samstag 29.04. treten wir dann bei Germania Kaiserau an.

Vielen Dank an Jürgen, Basti, Alisa und Nido fürs Schiedsrichten. Und einen ganz lieben Dank an das Sportamt der Stadt Hattingen und besonders an Frau Märker, der Hausmeisterin des Gymnasiums Waldstraße, die es kurzfristig möglich gemacht haben, das Spiel in Hattingen auszurichten.

Es spielten: Stephanie Morlock, Katharina Scheffler (Zuspiel), Hannah Kamps, Melanie Leitloff (Mitte), Veronieque van Engeland, Frauke Kamps, Ronja Weidemann, Merve Mutlu (Außen), Felicitas Fischer, Alina Grunwald (Diagonal), Mareike Zwilling (Libera)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 09. April 2017 um 22:07 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang