Start 2. Damen TuS Hattingen IV - FdG Herne III 0:3

TuS Hattingen IV - FdG Herne III 0:3

TuS Hattingen IV – FdG Herne III 0:3 (19:25, 14:25, 7:25)

Volles Konto in der Liga, Lehrgeld im Pokal. Gegen die klassenhöhere Herner Mannschaft gab es zunächst eine Lehrstunde im Netzbegutachten von Trainer zu Trainer und dann auch für meine Mannschaft auf dem Feld einiges abzugucken. Von vorneherein hatte das Spiel in erster Linie Testspielcharakter. Und auch wenn die Sätze 2 und 3 ärgerlich deutlich an den Gast gingen, der 1. Durchgang war die ganzen Mühen schon wert. Hier präsentierten wir uns auf Augenhöhe und wenn dann auch nur die unnötigsten Fehler vermieden worden wäre, dann wäre ein Satzgewinn greifbar gewesen. Denn es lief richtig gut: Gute Aufschläge, sichere Annahme und gerade Hannah war im 1. Durchgang nicht zu stoppen, brachte immer wieder ihre Angriffe durch. Doch bei den längeren Ballwechseln machten wir leichte Fehler. Das der Hauptunterschied zu den Kreisligaspielen, dort gewinnen wir alle langen Ballwechsel, weil wir mit jeder Netzüberquerung mehr Druck aufbauen als der Gegner, das war heute umgekehrt der Fall.

Im 2. Satz 10% drauf und wir können den Satz holen, dachte ich mir. Irrte ich mich. Im 3. Satz 110% drauf und wir können den Satz holen, dachte ich mir. Irrte ich mich. Denn regelmäßig hingen wir in den Annahmen fest. Konnten selbst aus guten Annahmen nicht genug Druck entfalten. FdG hatte sich auf unsere Angriffe eingestellt, und brachte nun alles zurück. Einzig Katharina variierte mit ihren Bällen und konnte sich so dann noch am meisten Wirkung entfalten.

Nun gut, am Ende haben wir uns einen Satz lang teuer verkauft und zwei Sätze lang gesehen, wie man ein Spiel souverän dominiert. FdG hat Ambitionen in die Bezirksliga aufzusteigen, wir wollen in die Bezirksklasse. Entsprechende Unterschiede waren auch auf dem Feld erkennbar. Was wir für die Zukunft mitnehmen und in 12 Monaten wieder hervorkramen und dann hoffentlich besser machen:

  • Mehr Konzentration beim Aufschlag. Wir machen zwei, drei richtig gute Aufgaben und dann geht die Nächste ins Netz.

  • Mehr Variation im Angriff: Diagonal, Linie runter, legen, Block anschlagen, noch mehr die Sachen ausprobieren, die wir im Training üben.

  • Noch mehr Fleißarbeit bei den einfachen Bällen, wenngleich sich das zuletzt deutlich gebessert hat.

Es spielten: Elena Keller (Zuspiel), Svenia Körner, Frauke Kamps (Diagonal), Melanie Leitloff, Ludmilla Ehrlich, Sarina Krause (Mitte), Hannah Kamps, Katharina Scheffler, Veronique van Engeland (Außen)

FdG Herne viel Erfolg auf der Pokalendrunde, auf der dann nur die 2. Damen die rot-weißen Farben vertreten wird.

Mein Dank geht an Michael, Martin und Dennis für die Schiedsrichterei

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 27. November 2012 um 00:42 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang