Start 1. Damen WAZ-Bericht

WAZ-Bericht

Volleyball

Hattingens starke Frauen

11.03.2013 | 17:02 Uhr
Hattingens starke Frauen
Sie haben den Durchblick:Svenja Klaner besorgte die ungewöhnlichen Brillen, mit denen sich das Meisterteam zum Foto stellte.Fotos:Udo Kreikenbohm

Die Volleyballerinnen des TuS Hattingen haben es geschafft. Sie sind Meister, sie sind wieder in der Verbandsliga. Letzte Zweifel darüber, ob es denn klappen würde, wurden am Sonntag in der Kreissporthalle  mit dem 3:0-Sieg gegen den TV Eiche Grüne beseitigt. Aber  ernsthafte Zweifel hatte es ja eigentlich gar nicht gegeben.

Und auch die schlimmsten Pessimisten dürften recht schnell zuversichtlich geworden sein. Denn da standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die wohl mehr als nur einen Spielklasse trennt. Der TuS   ist zu stark für die Landesliga und  Eiche Grüne zu schwach. Beide Mannschaften verlassen jetzt auch die Liga. Hattingen durch den oberen  Ausgang, Eiche Grüne durch den unteren.

Mit 25:14, 25:7 und 25:16 ging das Spiel an die Hattingerinnen, wobei die Überlegenheit vor allem im zweiten Satz geradezu eklatant  war. „Wir hatten auf ein attraktives Spiel zum Abschluss gehofft“, sagte TuS-Team-Sprecher Detlev Zagermann. „Doch das hat der Gegner nicht zugelassen. Schade eigentlich. Einen richtigen Höhepunkt zum Abschluss hat es so nicht mehr gegeben. Da wäre ein knackiges 3:0 gegen Höntrop schöner gewesen.“

Im letzten Spiel kamen noch einmal alle Spielerinnen zum Einsatz – bis auf Franziska Schasiepen, die wegen einer Bänderverletzung nur zuschauen konnte. Für die nächste  Saison ist sie aber fest eingeplant, weil sie sich in der Spielzeit 2012/2013  enorm entwickelt hat. Den Stamm der erfolgreichen Mannschaft bildet zurzeit ein Quintett bestehend aus Nadine Roszewicz, Annika und Svenja Klaner, Alexandra Bednarek und Anna Zagermann, wobei Anna Zagermann eine ganz wichtige Rolle zukommt. Denn sie ist die einzige Zuspielerin im Team, also in jeder Partie gefordert „Anna hat das ganz toll durchgezogen“, sagt Vater Detlev Zagermann, der sich natürlich auch darüber freut,  dass der Kader breit aufgestellt ist. Denn zum Team gehören zudem Maxi Graf, Franziska Schasiepen, Weronika Kapica, Anna Laura Timmer, Luisa Timmer, Inga Ragutt und Sylvia Körthe. „So sind wir flexibel“, sagt Zagermann. „Wir können, abhängig vom  Gegner, unsere Aufstellung und damit auch unsere Spielweise ändern.“

Für die Aufsteigerinnen des TuS Hattingen steht jetzt  eine verdiente Pause an. Über Ostern sind die Hallen in der Stadt ohnehin geschlossen, doch danach soll schon mit der Vorbereitung auf die neue Saison begonnen werden. Denn in der Verbandsliga fällt das Siegen sicher ein bisschen schwerer, was Detlev Zagermann aber so nicht unbedingt unterschreiben würde. „Wir sind ja schon öfter aufgestiegen“, sagt er. „Und nach unseren Aufstiegen sind wir in der Saison danach fast immer Zweiter geworden.“

Heiner Wilms

Hier die WAZ-Fotostrecke zum Spiel

 
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang