Start 1. Damen PSV Bochum - TuS Hattingen III 3:1

PSV Bochum - TuS Hattingen III 3:1

PSV Bochum – TuS Hattingen III 3:1 (25:18, 25:18, 23:25, 25:16)

Das für beide Mannschaft tabellarisch bedeutungslose Spiel bot Gelegenheit, ein paar Dinge auszuprobieren und allen Spielerinnen Einsatzzeit zu geben. Gegenüber dem Tie-Break gegen Herdecke kam es daher in der Startaufstellung gleich zu fünf Änderungen, sodass nur Melanie und Mareike als Libera ihren Platz behielten. Allerdings kam Mareike für die beiden Außen und nicht wie gewohnt für die Mitte aufs Feld, sodass mit Melanie und Sarina zwei Spielerinnen die Hauptannahmelast tragen mussten, die die ganze Rückrunde über davon befreit waren. Die Annahme hatte beim Training noch gut geklappt, funktionierte gerade im 1. Satz jedoch überhaupt nicht. Schade, denn aus dem Spiel heraus sah das Ganze durchaus passabel aus. Alleine drei direkte Blockpunkte von Svenia und Sarina im Doppelblock zeigten, dass wir uns in Block-Feldabwehr diese Saison stark verbessert haben.

Um mit dem Block punkten zu können, muss man aber zunächst den Ball ins Spiel bringen. Daran happerte es dann im 2. Satz. Sieben Aufschlagfehler, sieben Punkte Differenz bei 18:25 – Fehlersuche im Volleyball kann einfach sein.

Erst im 3. Durchgang greifen dann alle Spielelement ineinander und siehe da, es entwickelt sich ein munteres Spiel, bei dem beide Mannschaften gute Angriffe und fleißige Abwehraktionen zeigen. Besonders Caro und Vero können über Außen immer wieder erfolgreich punkten. Und wenn es eng wird, haben wir ja sowieso immer die besseren Nerven, mit 25:23 geht der Satz an uns. Leider, schaffen wir es dann häufig noch nicht, die Konzentration in den nächsten Satz zu retten. Dieser startet mit einem 1:7-Rückstand und war damit schnell verloren. Naja, alles in allem war es dann trotz der Niederlage dann doch eine ordentliche Leistung.

Ein besonderes Lob hat sich Sarina verdient, die vorne wie hinten durch viel Übersicht glänzte. Etwas traurig stimmt der Abschied von Svenia, die ihr Studium in Stuttgart fortsetzt und uns daher nach vier Jahren noch in dieser Woche verlässt. Alles Liebe und Gute für die Zukunft.

Es spielten: Elena Keller, Katharina Scheffler, Julia Kluse (Zuspiel), Svenia Körner, Frauke Kamps (Diagonal), Melanie Leitloff, Sarina Krause (Mitte), Veronique van Engeland, Caroline Jaschke, Ronja Weidermann (Außen), Mareike Zwilling (Libera)

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 23. März 2014 um 19:07 Uhr  
Seite bookmarkenHomepage bookmarkenAls Startseite festlegenDiese Seite teilenVersendenKontaktieren Sie uns
Zum Seitenanfang